Icon: Facebook

Christian Hilz

Christian Hilz

Christian Hilz hat sich international als vielseitiger Interpret im Konzert- und Opernbereich einen Namen gemacht.

So gastierte er wiederholt im Wiener Musikverein, bei den Salzburger Pfingstfestspielen, beim Lucerne Festival, im Concertgebouw Amsterdam, beim Mozartfest Würzburg, bei den Londoner Proms in der Royal Albert Hall, beim Boston Early Music Festival, dem Kunstfest Weimar, dem Prager Frühling, dem Schleswig-Holstein Musik Festival, im Auditorio Nacional de la Música in Madrid, bei den Bachwochen Ansbach, den Ludwigsburger Schlossfestspielen und der Ruhrtriennale. Dabei ist er im barocken, klassischen und zeitgenössischen Repertoire gleichermassen gefragt und arbeitete mit Dirigenten wie Andrew Parrott, Martin Haselböck, Nicholas McGegan, Joshua Rifkin, Ton Koopman, Ivor Bolton, Krzysztof Penderecki, Helmuth Froschauer und Juan Pons und mit Orchestern wie den Münchner Philharmonikern, dem Kölner Rundfunkorchester, den London Mozart Players, dem Mozarteumorchester Salzburg, der Camerata Salzburg, dem Tonhalle Orchester Zürich, der Orquesta Nacional de España, dem New York Bach Ensemble, dem Ensemble Tafelmusik (Toronto), der Wiener Akademie, dem Norwegian Baroque Orchestra und der Stavanger Symphony zusammen.

Sein Opernrepertoire, das er bisher unter anderem in Produktionen in Wien, Amsterdam, Madrid, Los Angeles und Potsdam pflegen konnte, umfasst neben etwa 30 Fachpartien aus Barock und Klassik, Händel, Mozart Papageno, Graf, Figaro, Leporello, Allazim (Zaide), Partien aus Opern von Donizetti, Korngold, Hasse, Conti, Salieri, Paisiello, Gassmann und anderen, auch eine Reihe von Rollen in Werken von Benjamin Britten, Alban Berg, Gian Carlo Menotti und Krzysztof Penderecki. Liederabende und Kammermusik mit verschiedenen Partnern wie Katia Bouscarrut, Jeremy Joseph, Eckart Sellheim, Tatiana Korsunskaya und Dorian Keilhack bilden einen weiteren Schwerpunkt seiner Arbeit.

Christian Hilz’ Diskographie umfasst etwa 30 CDs u.a. mit Werken von Bach, Händel, Mozart, Schubert, Schumann, Lortzing, Klemmstein, Sterk und Kleiberg. Zuletzt erschienen CDs mit Liedern von Robert Schumann, einer Passion von Telemann, eine Bach-Solo-CD und eine Gesamtaufnahme des Vokalwerks von Nikolaus Bruhns.

1997 wurde Christian Hilz mit dem bayerischen Staatsförderpreis ausgezeichnet, 2011 mit dem Kulturförderpreis seiner Heimatstadt Erlangen. Seit 2009 unterrichtet er im Rahmen einer Professur für Gesang an der Hochschule der Künste in Bern und wurde 2015 zum künstlerischen Leiter der Austria Barock Akademie ernannt.

www.christianhilz.de